In diesem Arbeitsbereich begleiten wir Menschen, die aufgrund schwerwiegender (und meist frühkindlicher) Erfahrungen von Gewalt und Vernachlässigung in ihrem erwachsenen Leben stark beeinträchtigt sind.

Wir bieten Unterstützung zur Stabilisierung der Persönlichkeit und zur Alltagsbewältigung durch Beratung, durch verschiedene Gruppenangebote und durch Ambulant Betreutes Wohnen.

Hilfen zur Selbststrukturierung, zur Selbstberuhigung und zur Bewältigung von inneren Überflutungen tragen zu einer verlässlichen Tages- und Wochenstruktur bei, in der sich Betroffene sicher orientieren können.

Symptome einer Traumafolgestörung können sein:
Sich selbst zu verletzen oder sich Schaden zuzufügen, Schuld- und Schamgefühle zu empfinden, von Angst- und Panikgefühlen beherrscht zu sein, „aufzuwachen“ und sich nicht erinnern zu können, was in den letzten Minuten, Stunden oder Tagen passiert ist, manchmal nicht zu wissen wer man ist, manchmal Teile des eigenen Körpers nicht zu spüren oder das Gefühl zu haben, der Körper gehöre einem nicht.

Das ist nicht verrückt, sondern wahrscheinlich eine gesunde, lebenserhaltende Reaktion auf traumatische Ereignisse.

Wenn die Betroffenen es wünschen, begleiten wir sie auf dem Weg in eine angemessene Therapie.